• Zoutkamp Niederlande

  • Canal de la Meuse Frankreich

  • Florida USA

  • Florida USA

  • Twillingate Neu Fundland

  • Signal Hill Neu Fundland

  • Harrys Harbour Neu Fundland

  • Twillingate Neu Fundland

  • Karasjok Norwegen

  • Berleväg Norwegen

  • Nordkap Norwegen

  • Stockmarknes Norwegen

  • Richard With Hurtigruten Norwegen

  • Hafen Antwerpen

  • Schelde Niederlande

  • Universal Studios USA

  • Binnenschiff Reise KVB Sjouwer

  • Den Helder Niederlande

  • Portree Schottland

  • Loch Ness Schottland

  • Lauersoog

  • Groningnen

  • Rotterdam

  • Neue Brücke am van Sterkenborg Kanaal bei Groningen

  • Herbststimmung in Sneek

Reisebericht Teil 12 / 2021

15.09.21

Wetter, Regen, bedeckt, ca 20 Grad, Duisburg - Emmerich

Bei Regenwetter starten wir zur nächsten Etappe. Zuerst wird aber der Treibstoffvorrat noch ergänzt. Gegen 10 Uhr machen wir die Leinen los und fahren auf dem Hafenkanal in Richtung Rhein. Die Marina liegt ca. 3 Kilometer vom Rhein entfernt, fast mitten in der Stadt. Ein schöner und gut gelegener Hafen. Auf dem Rhein geht es in schneller fahrt zu Tal. In einigen abschnitten erreichen wir ein Geschwindigkeit von gegen 18 km/h. das Bedeutet, dass eine Strömung von ungefähr 6 km/h herrscht. Immer wieder werden wir von Regenschauer heimgesucht. Am Nachmittag klart das Wetter auf und ab und zu kommt die Sonne zum Vorschein. Kurz nach 15.00 Uhr erreichen wir den Yachthafen von Emmerich, wo wir ein ruhige Nacht verbringen konnten.

14.09.21

Wetter, sonnig, bedeckt und dann etwas Regen, ca. 24 Grad, Duisburg - Hafentag

Heute bleiben wir in Duisburg liegen. Nach dem Frühstück ergänzen wir die Lebensmittel im nahen Lidl. Danach machen wir die Fahrräder bereit. Wir wollen zum Binnenschifffahrtsmuseum. Hier ist ein Dampf betriebenes Schaufelrad Schleppschiff zum Anschauen auf dem Rhein Stationiert. Der Schlepper konnte 6 Schiffe zu Berg ziehen. Zwei Dampfmaschinen mit je 3 Zylinder erzeugen die Leistung welche über die Wasserräder übertragen werden. Eine sehr imposante Maschine. Danach genießen wir in einem Biergarten den Ausblick auf den Rhein, wo zahlreiche Frachtschiffe zu Berg und zu Tal unterwegs sind. Am Ufer vor uns legt ein Tankschiff an um einen Crew Wechsel vorzunehmen. Kaum ist der Tanker weg, legt ein Tal Fahrer an und auch hier steigt Personal aus und anderes wieder ein. Auf der Rückfahrt schauen wir noch die Altstadt an und sind am späteren Nachmittag zurück auf der Rina Blue. Am Abend bedeckt sich der Himmel und ein paar Tropfen fallen. Das Nachtessen werden wir in einem der zahlreichen Restaurant beim Innenhafen genießen.

13.09.21

Wetter, sonnig, leicht bewölkt, ca. 22 Grad, Werden MBC Essen - Duisburg

In der Nacht war es sehr kühl. Am Morgen liegt dichter Nebel über der Ruhr. Wir wollten um neun Uhr starten, doch der Nebel verzog sich erst gegen zehn Uhr. Nun fahren wir die Ruhr zu Tal. Die Spuren des Hochwassers vom Juni sind noch überall deutlich zu sehen. Stühle und Bauabschrankungen hängen in den Bäumen, weit über der Wasserlinie. Schon bald erreichen wir die Schleuse Kettwig, wo wir bereits erwartet werden. Auch die folgenden Schleusen sind für uns bereit, oder werden bereit gemacht. Über die Ruhr-Schleuse fahren wir in den Rhein. Obwohl es zur zeit kein Hochwasser gibt, ist die Strömung recht beachtlich. Trotz grösserer Tourenzahl am Motor erreichen wir nur knapp 7 km/h. Wir fahren ein ca. 3 Kilometer zu Berg, bevor wir zur Marina Duisburg über Backbord abbiegen. gegen 16.00 Uhr erreichen wir unser Tagesziel und bekommen einen guten Liegeplatz zugewiesen. Das Nachtessen gibt es heute an Bord.

12.09.21

Wetter, sonnig, leicht bewölkt, ca. 24 Grad, MBC Essen - Hafentag

Am Morgen müssen wir die Rina Blue auf einen anderen Liegeplatz verlegen. Danach werden die Fahrräder bereitgemacht. Auf gut ausgebauten Radwegen fahren wir um den Baldeneysee. Am Abend sind wir zurück im Hafen und genießen das Nachtessen im nahen Restaurant.

11.09.21

Wetter, sonnig, bedeckt, ca. 20 Grad, Oberhausen - Kettwig (Ruhr)

Wir fahren heute weiter, auf dem Rhein Herne Kanal zu Tal. Die letzte große Schleuse Oberhausen verlassen wir und fahren durch den Verbindungskanal auf die Ruhr. Nun geht es bergauf, mit wenig Gegenströmung.  Die Ruhr windet sich durch die grüne Landschaft. Das Fahrwasser ist teilweise betonnt und immer mindestens zwei Meter tief. Die Erste Schleuse ist noch geeignet für die Großschifffahrt, die folgenden jedoch nur noch 40 x 5.20 Meter groß. beim Bootsclub Essen wollen wir anlegen. Bis auf einen Platz sind alle belegt. Wir werden jedoch freundlich empfangen, die Zattera kann den freien Platz belegen, wir können für die Nacht die Rina Blue an einem Schiff im "Päckli" festmachen. Morgen dürfen wir um parkieren, den es wir ein Platz frei. Das nahe Restaurant ist heute Abend bereits voll besetzt, also gibt es das Nachtessen aus der Bordküche.

10.09.21

Wetter, Regen, Bedeckt, sonnig, ca 22 Grad, Marina Oberhausen - Hafentag

Heute bleiben wir in Oberhausen und besuchen das Sea Life, das direkt am Hafen liegt. Am Morgen müssen noch die Schiffe verlegt werden, da die Liegeplatz Mieter heute wieder zurück kommen. Direkt bei der Hafeneinfahrt werden uns die neuen Plätze zugewiesen. Die Schiffe müssen hier gut vertäut werden, da bei vorbeifahrender Berufsschifffahrt sich der Wasserstand um 50 cm verändert. Dadurch entsteht eine Starke Strömung. Gegen Mittag geht es in des große Shopping Center, wo sehr viele Einkaufsläden zu finden sind.

09.09.21

Wetter, sonnig, am Abend Gewitter, ca. 25 Grad, Henrichenburg - Oberhausen

Heute geht es wieder Weiter in Richtung Rhein. Nach dem Frühstück muss noch das Schiff vom Tau, der sich in der Nacht gebildet hat, befreit werden. Dann heißt es "Leinen los". Auf dem Rhein-Herne-Kanal fahren wir zu Tal. Es sind auch heute einige Frachter unterwegs und Sportboote begleiten und auf einem langen Stück des Kanales. Wir durchfahren heute drei Schleusen, Herne, Wanne-Ecikel und Gelsenkirchen. Diese Schleusen bringen und rund 26 Meter zu Tal. Unser Tagesziel ist die Marina Oberhausen. Diese liegt zwischen dem Sea Life und dem Aquapark. Der Hafen ist nicht so groß. Es sind lediglich 60 Liegeplätze vorhanden. Wenn ein Platz frei ist, kann dieser durch Gäste belegt werden. Für die Zattera ist noch ein Platz verfügbar, wir legen beim Kran an und haben so auch einen guten Liegeplatz. Einige Schiffe die etwas später eintreffen, müssen mangels Liegeplatz weiter fahren. Wir haben den Platz für zwei Tage gebucht, so können wir morgen noch die Attraktionen in der Umgebung besuchen. Am Abend ziehen dunkle Wolken auf, ein Gewitter kündigt sich an. Das Nachtessen gibt es heute an Bord. 

08.09.21

Wetter, sonnig, ca. 28 Grad, Hafentag Henrichenburg

Heute bleiben wir in Hernichenburg liegen. Wir wollen den Schleusen Park Waltrop besichtigen. Hier liegen Wasserstrassentechnische Einrichtungen so nahe bei einander wie sonst nirgend wo. Es sind dies; das alte Hebewerk von 1899, Die alte Schacht Schleuse, das neue Hebewerk und die neue Schleuse. Ausser der neuen Schleuse sind alle Bauwerke ausserbetrieblich und sind nur noch als Museumsstücke zu besichtigen. Die neue Schleuse ist zur Zeit ebenfalls außer Betrieb, weil nach dreißig Jahren Betrieb die Schleusentore revidiert werden müssen. Somit ist Dortmund zur zeit auf dem Wasserweg nicht zu erreichen. Die Führung durch das alte Hebewerk ist sehr interessant und wenn man in der Nähe ist auch zu empfehlen. Die ausgeklügelte Technik zum anhaben und senken des Troges ist eindrücklich zu sehen. Die anderen Schleusen besichtigen wir auf einer Fahrradtour. Nach der Rückkehr zu den Schiffen wird der Grill für die Zubereitung des Nachtessen bemüht.

07.09.21

Wetter, bedeckt - sonnig, ca. 24 Grad, Amelsbüren - Henrichenburg

Heute geht es weiter auf dem DEK in Richtung Rhein.Wir starten die heutige Etappe um 9.00 Uhr. Die Fahrt führt uns auf dem, von grünen Wiesen und Wälder gesäumten Kanal nach Westen. Heute sind einige Frachter unterwegs, die uns entgegenkommen. Neben Kies, Schrott und Treibstoff sind auch Kohlefrachter unterwegs. Gegen Mittag erreichen wir das Fahrwasser Kreuz "Wesel Dattel Kanal" und "Dortmund Ems Kanal". Auch den Dattel Hamm Kanal lassen wir links liegen und steuern das alte Schiffshebewerk Henrichenburg an. Ab hier heißt der Kanal "Rhein Herne Kanal". Direkt beim Hebewerk finden wir beim Yachtclub Hebewerk Henrichenburg einen guten Liegeplatz in Sichtweite zum Hebewerk. Am Nachmittag werden verschiedene Arbeiten und der Einkauf von Lebensmittel erledigt. 

06.09.21

Wetter, sonnig, ca. 24 Grad, Hafentag in Amelsbüren

Heute machen wir einen Hafentag und bleiben mit dem Schiff in Amelsbüren. Mit dem Bus fahren wir nach Münster, wo wir die Altstadt besuchen. Mit einem Bus der City Tour machen wir eine Rundfahrt und können so vieles über die Altstadt Münster erfahren. Zum Nachtessen sind wir wieder zurück auf der Rina Blue.